Hawaii

Hawaii - bei diesem Namen denkt man unweigerlich an Sonne, Palmenstrand, Surfen, sanfte Musik...Aber Hawaii hat auch viel anderes zu bieten: Vulkanausbrüche, Pearl Habor, den Grand Canjon des Pazifiks, schneebedeckte Berge... Hawaii ist nicht nur eine Insel, sondern eine Inselgruppe im Pazifik, die auch unter dem Namen Sandwich-Inseln bekannt ist. Jede der zum Hawaii-Archipel gehörenden Inseln - Kauai, Oahu, Molokai, Maui und Hawaii (die gleichnamige Insel) - bietet touristisch sehr eigenständige Attraktionen und Naturschönheiten. Hawaii Geographisch etwa in der Mitte zwischen USA und Japan gelegen, entstanden die Hawaii-Insen. Eine Gruppe von acht größeren und über 100 kleineren Inseln. Aber was heißt hier "entstanden"? Die vulkanischen Aktivitäten halten immer noch an, und so weiten sich auch die Hawaii-Inseln immer noch aus. Auf der jüngsten dieser Inseln, Big Island bzw. Hawaii, kann diese Aktivität in einem Nationalpark beobachtet werden. Die Landschaftsformen Hawaiis sind geprägt von ihrer Entstehung und der Erosion durch Wasser und Wind. Deshalb findet man auf diesen Inseln neben den bekannten Sandstränden auch hochaufragende Steilklippen, wild zerklüftete Berge oder weite Steinwüsten. Die erste Besiedlung Hawaiis erfolgte durch Polynesier zwischen 200 und 300 n. Chr. Im Jahre 1778 entdeckte dann James Cook die Inseln, die bis zu diesem Zeitpunkt der 'alten Welt' unbekannt waren. Seither haben sich die Inseln und ihre Bevölkerung entscheidend verändert: King Kamehameha gründete mit Hilfe der Weißen das erste Königreich Hawaiis; für Handel, Walfang und Plantagen (vor allem Zuckerrohr) wurden ständig mehr Arbeitskräfte benötigt, die vor allem aus Asien zuwandeten. Missionare versuchten, die Kultur und Religion der Ureinwohner auszurotten. Hawaii entwickelte sich unter den Weißen zur Republik, spielte im zweiten Weltkrieg eine große Rolle, und wurde 1959 zum 50. Bundesstaat der USA. Heute spielt der Tourismus, neben Militär und Landwirtschaft, eine große Rolle für die Wirtschaft Hawaiis. Das milde und ausgeglichene Klima machen die Inseln zu einem ganzjährig zu empfehlenden Reiseziel. Touristisch erschlossen sind allerdings nur die Inseln Oahu, Maui, Hawaii, Kauai, Lanai und Molokai. Der Insel Niihau stellt eine Art Reservat für die hawaiianische Urbevölkerung dar. Praktische Reisetips
  • Einreise
  • Klima
  • Mietwagen
  • Sprache
  • Straßennetz
  • Währung
  • Die Inseln